GC17 – Yakuza 6 Ersteindruck

Im Folgenden findet ihr unseren ersten Eindrücke zu Yakuza 6: The Song of Life

Bereits am 29. August wird Yakuza Kiwami, die überarbeitete Version des ersten Teils, in den westlichen Läden zu finden sein. Nächstes Jahr wird mit Yakuza 6 die Reise von Kazuma Kiryu auch in unseren Gefilden dann ihr Ende finden. Wir konnten auf der Gamescom den Titel anspielen und erste Eindrücke sammeln.

In Yakuza 6: Das Lied des Lebens werdet ihr zum letzten Mal in die Rolle von Serien-Urgestein Kazuma Kiryu schlüpfen. Die Geschichte dreht sich diesmal verstärkt um Haruka, die Ziehtochter des ehemaligen Gangsters. Nach einem Autounfall liegt das junge Mädchen im Koma und hinterlässt einen Sohn. Eure Aufgabe ist es die Umstände des Unfalls aufzuklären, den Vaters des Kindes zu suchen und zudem auf den kleinen Jungen aufzupassen. Wieder einmal muss sich Kazuma mit allerlei Intrigen rumschlagen, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

In meiner Anspiel-Session fiel mir direkt auf wie stark der Titel im Vergleich zum frischen Yakuza Kiwami verbessert wurde, vor allem im technischen Bereich. Der Titel sieht optisch sehr gut aus, auch außerhalb der Cutscenes, die Ladezeiten sind deutlich verkürzt, die Bewegungen flüssig und Gebäude können nun ohne Unterbrechungen betreten werden.

Die Karte zeigt nun deutlich mehr Informationen an, zudem können eigene Wegpunkte gesetzt werden. Eine weitere Neuerung ist das Smartphone, welches gleichzeitig als Menü dient. Dort könnt ihr Missionen überprüfen, euer Inventar checken, neue Fähigkeiten erlernen und einiges mehr. Weiterhin gibt es eine Art Social Network App, die euch in unregelmäßigen Abständen benachrichtigt und Nebenaufgaben bereitstellt.

Auch ein paar Kämpfe, neben der Geschichte das Herzstücke der Reihe, konnte ich bestreiten. Ähnlich wie beim Betreten von Gebäuden gibt es keine Ladezeiten oder Unterbrechungen mehr. Trefft ihr auf eine Bande von Schlägern geht das Spiel automatisch in den Kampfmodus über. Dieser schien mir allerdings auf den ersten Blick recht abgespeckt zu sein. Scheinbar besitzt Kazuma nur noch einen Kampfstil und weniger Moves als zuvor, wenn auch einige neue. Dies ist sehr schade, da die abwechslungsreichen Stile in Zero und Kiwami dafür gesorgt haben, dass das Prügeln nicht langweilig wird. Nichtsdestotrotz könnte uns dank der vielen Verbesserungen, der neuen „Dragon Engine“ und den komplett japanisch vertonten Dialogen, mit Yakuza 6: The Song of Life 2018 der beste Teil der Reihe erwarten.

Das Spiel wird am 20. März 2018 exklusiv für die PlayStation 4 veröffentlicht. Neben der Standard Edition wird es zudem auch eine spezielle After Hour Premium Edition geben.

 

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Schlagwörter:Yakuza 6