GC18 – GRIP: Combat Racing

Letzter Check-Up vor dem Start

Was lange währt wird endlich….nun, auf jedenfall fertig.

GRIP: Combat Racing ist schon seit einer guten Weile als Early Access Spiel erhältlich (ich selbst habe anno 2015 ein Video mit Eindrücken von der ersten Pre-Alpha gemacht) und dieses Jahr wird es endlich fertig, genauer gesagt zum 6. November 2018, wenn es nebst PC dann auch für Playstation 4, Xbox One und ja, auch Nintendos Switch erscheint.

Wem das Spiel nicht zuvor mal untergekommen ist, die Kurzversion: Es ist quasi ein neues Rollcage. Die längere Version: Es ist ein futuristisches Rennspiel, doch im Gegensatz zu den meisten Sci-Fi Rennspielen ist man (meistens) mit vier Reifen auf dem Boden unterwegs und im Gegensatz zu so gut wie allen Sci-Fi Rennspielen oft abseits von befestigten Straßen durch außerirdische Canyons, über karge Schneelandschaften sowie dichte Dschungel und Sandwüsten unterwegs. Natürlich geht es hin und wieder auch zu stählernen Fabriken und anderen Befestigungen und Powerup-Waffen sind natürlich auch dabei.

Wie der Name der großen Inspiration schon auf ironische Weise verrät, ist das Überschlagen bei Fahrzeugen kein Problem: Dank riesiger Reifen und flacher Karosserien geht es zur Not umgedreht weiter. Aber dank wahnwitziger Geschwindigkeiten und widrigem Terrain ist die Sache dennoch nicht leicht.

Auch nicht für die Entwickler: Ein unebenes Offroad Terrain das trotzdem ohne unschöne Stolpersteine bei extremen Geschwindigkeiten zu kreieren ist nicht leicht, und tatsächlich war dies wohl einer der kompliziertesten Aspekte bei den handgemachten Pisten. Dafür ist es aber auch das hervorstechendste Merkmal von GRIP und das Feeling von ständig wechselnder und teils insuffizienter Bodenhaftung ein Aspekt, der viel zu selten bei futuristischen Rennspielen eine Rolle spielt.

Auf der Gamescom warfen wir einen Blick auf die fast fertige Playstation 4 Version, und allem voran auf den lokalen Multiplayer. Neben einem Online Modus bietet GRIP auf allen Plattformen Split Screen Multiplayer (auf Switch entsprechend auch mit geteilten Joy-Cons) inklusive KI Fahrern in allen Modi, auch Online, mit diversen Optionen. Auf die sonst für das Spiel angepeilten 60 fps muss man zwar verzichten, aber für einen so vollwertigen Split Screen Modus ein verschmerzbarer Kompromiss.

Zudem erhielten wir einen kurzen Blick auf einen neuen Modus der sich rein aufs Renngeschick konzentriert und nur Geschwindigkeitsboosts als Powerups erlaubt sowie ein paar Informationen zu der Einzelspieler-Kampange:

Hier kämpft man sich durch diverse Ligen, bestehend aus einzelnen Meisterschaften, um am Ende gegen einen Rivalen Kopf-an-Kopf anzutreten. Dieser Rivale wird dem Spieler nicht unbekannt sein, sondern ergibt sich dynamisch aus den vorherigen Rennen und ist somit weniger ein Bossgegner sondern ein persönlicher Konkurrent. Zwischen den Ligen wird derweil auf feste Geschwindigkeitsklassen verzichtet, jedoch muss man sein aus 15 möglichen gewähltes Vehikel hin und wieder mit Upgrades tunen (und kann es darüber hinaus mit diversen Paint Jobs, Felgen und mehr verschönern). Eine Hintergrundgeschichte gibt es auch, auch wenn diese eher klein gehalten wird, und natürlich schlägt man sich im Laufe der Kampange durch alle 22 Strecken und Streckenvariationen sowie den diversen Spielmodi, bei denen es nebst diversen Rennen auch einen Arena Modus gibt, in dem sich die Kontrahenten in eben solchen Arenen im Deathmatch Stil bekriegen, sowie “Carkour”. Dieser Modus ist eine Neuauflage von meinem persönlichen Favoriten, dem “Scramble Modus” aus Rollcage: Stage 2. In diesem ist man auf extrem engen und schwierigen Strecken unterwegs, die das Spiel weniger zu einem Rennen und mehr zu einem ungewöhnlichen Platformer machen. Ein bisschen wie ein Prototyp von Trackmania gemischt mit den höheren Herausforderungen eines Trials Spiels.

Insgesamt also viel zu tun für Sci-Fi Rennspielfans wenn das Spiel am 6.11. erscheint. Und was die Zeit danach angeht, hier schonmal eine positive Nachicht: Mehr Content ist für das Spiel Post-Release in Form von Strecken und Arenen geplant, und alles davon (ausgenommen kosmetischer Teile für die Rennwagen) wird für Spieler von GRIP kostenlos sein.

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Was denkst du darüber?

Schlagwörter:gamescom , grip