Test – Crazy Strike Bowling EX

Ihr mögt Bowling und ein stinknormales Bowling-Center ist Euch zu langweilig? Dann könnte Crazy Strike Bowling EX genau das Richtige für Euch sein!

Der witzige Download-Titel Crazy Strike Bowling EX ist ein Party-Spiel, in dem Ihr – wer hätte es gedacht – mit einer Bowlingkugel in zehn Durchgängen (Frames) jeweils so viele von den zehn Pins umzuwerfen versucht. Das kennt man auch schon aus dem Bowling-Center. Im Spiel gibt es den sogenannten „Classic Exhibition“-Modus, hier wird genauso klassisch gespielt.

Das besondere hier sind die einzelnen Locations, in denen gespielt wird. So spielen wir zum einem im Amazonas, dem Grand Canyon oder am Nordpol. Dabei sind die einzelnen Orte recht karg, sind aber durchaus stimmig getroffen.

Es gibt zahlreiche Locations freispielen, die sich optisch alle unterscheiden.

Gameplay

Vor Beginn einer Runde entscheidet man sich für einen der sechs unterschiedlichen Charaktere. Mit dabei sind ein junger Bowler, ein Schulmädchen und sogar ein pelziger Bär namens Mr. Jenkins. Alle Figuren haben zwar die gleichen Grundmechaniken, aber dafür unterschiedliche Eigenschaften. So haben einige Figuren eine größere Wurfkraft, dafür aber weniger Ballkontrolle, andere dagegen dann mehr Spin für Würfe mit leichtem Drall.

Es ist im Spiel auch möglich, seine Eigenschaften noch weiter auszubauen. Und zwar durch andere Bekleidungsgegenstände, die man sich im „Locker Room“ für die Ingame-Währung CP kaufen kann. Dort können dann Handschuhe, Mützen oder auch Hemden gekauft werden, die uns im Spiel mehr Kraft, Spin oder Kontrolle geben. Aber auch neue Bowlingkugeln können dort gekauft werden, die uns ebenfalls das Spiel erleichtern können, da sie mehr Reibung oder Gewicht haben.

All dies wirkt sich auch optisch auf die Figur aus, was bei den meisten Accessoires für ein sehr verrücktes Aussehen sorgt.

Im „Locker Room“ lassen sich die Figuren beliebig anpassen.

 

Der ganz verrückte „Crazy Exhibition“-Modus ist dann der Spiel-Modus, der für abgefahrene Partien sorgt. Denn hier spielt man mit Hindernissen auf den Bahnen. Und die reichen von simplen ablenkenden Gegenständen über Mauern, bis hin zu schwarzen Löchern. Das macht das Spielen wesentlich schwieriger, da man hier viel gezielter werfen muss. Zudem muss man bei vielen Hindernissen seinen Wurf auch noch entsprechend zeitlich abstimmen, da die Hindernisse sich sogar noch bewegen können.

Zum Glück liegen bei Crazy Strike Bowling EX kleine Geschenke auf den Bahnen, die uns in Mario Kart-Manier besondere Items bescheren. So erhalten wir zum Beispiel einen Boost, der die Kugel schneller rollen lässt, oder gleich einen kleinen Tornado.
Und es gibt dann noch unsere Spezial-Leiste, die wir mit jedem Wurf immer weiter aufladen. Ist diese voll, können wir einen Special-Move durchführen, der unsere Kugel quasi unaufhaltsam macht. Bei all den Hindernissen ist das aber auch dringend nötig.

Im „Crazy“-Modus liegen neben Hindernissen auch Geschenke auf den Bahnen.

 

Die beiden Exhibition-Modi können mit bis zu vier Spieler gespielt werden. Dort wechseln sich die Spieler dann mit jedem Wurf ab, was das Spiel für einen geselligen Abend perfekt macht. Da das Spiel zudem noch Move-kompatibel ist, kann man ähnlich wie beim Bowling in Wii Sports, die Kugel mit einer Handbewegung werfen, während man mit dem normalen Controller, wie schon aus vielen anderen Spielen bekannt, schnell eine Taste drücken muss um die Wurfkraft und Wurf-Richtung zu bestimmen.

Übrig bleiben noch der Missions- und Battle-Modus. Während man beim Missions-Modus einzelne Aufgaben erfüllen muss wie zum Beispiel das erreichen einer gewissen Punktzahl in einem strengen Zeitlimit, wurde der Battle-Modus einen sehr innovativen Zweikampf inszeniert. Man kann gegen die CPU antreten oder gegen einen menschlichen Gegner.

Das Interessante an diesem Modus: Man steht sich gegenüber! Jeder Spieler hat vor sich zehn Pins stehen, die der Spieler auf der anderen Seite umwerfen muss. Da man auf der gleichen Bahn spielt, kann man die gegnerische Kugel mit der eigenen abwehren. So entstehen dann sehr spannende Duelle, die aber nur gegen einen menschlichen Gegner so richtig Spaß machen.

In diesem Modus muss man die Pins des Gegners umwerfen.

Technik

Optisch bietet Crazy Strike Bowling EX ein recht solides Gesamtbild. Einige der Bahnen sind ein wenig zu eintönig oder sehr einfach gehalten, während andere wieder mit mehr Details erstrahlen. Die Figuren sehen gut aus, sind liebevoll gestaltet und mit den unterschiedlichen Bekleidungen angenehm individuell gehalten. Allerdings sind die Animation extrem hölzern, was aber nicht weiter schlimm ist, da ja die geworfene Kugel der eigentliche Hauptdarsteller ist.

In Sachen Sound hätte man durchaus noch mehr erwarten können. Die Figuren geben nur vereinzelt ein paar Grunzer oder Seufzer von sich, was aber so in jeder Sprache dann auch verstanden werden kann. Die Musik plätschert vor sich hin, aber auch das kann gut verkraftet werden. Wer achtet denn schon auf die Musik, wenn man mit ein paar Freunden vor der Konsole sitzt und spielt?

Sowohl der Standard-Controller als auch Move funktionieren gut.

Fazit

Der Titel ist ein solides Party-Spiel, mit einigen sehr spaßigen Ideen und einem guten Umfang. Man spielt im Laufe des Spiels immer mehr Bahnen frei und mit gewonnenem Geld erkauft man sich dann neue Klamotten und damit bessere Spiel-Eigenschaften. So bleibt auch im Single-Player eine gewisse Grund-Motivation erhalten. Aber in einer Runde mit ein paar Freunden entfaltet das Spiel erst sein richtiges Potential, wo man mit bis zu vier Spielern die Pins umhaut. Ob nun mit Move- oder Standart-Controllern.

Kommentare

Schreibe ein Kommentar!

Schlagwörter:crazy strike bowling