Wie das WallStreetJournal berichtet, wird die Verwendung von 64GB Game-Cards für die Nintendo Switch auf 2019 verschoben.

Eigentlich sollten die größeren Speicherkarten schon in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 erscheinen. Doch technische Probleme sollen nun zunächst verhindern. Das berichten Spiele-Entwickler, die davon betroffen sind.

Zur Zeit sind nur maximal 32GB große Karten möglich, auf denen die Switch-Spiele ausgeliefert werden. Zum Vergleich: Auf einer Blu-Ray, dem Speichermedium für PlayStation 4 und Xbox One, passen bis zu 50GB.

Nintendo hat sich zu der Problematik bisher noch nicht geäußert.

6 KOMMENTARE

  1. Nicht schlimm. Nintendo ist bekannt dafür auch bei der Hardware Qualität zu bringen. Wenn dir cards ausgeliefert werden. Werden die Spiele Hersteller alle darauf stürzen. Gibs dann jede Menge Spiele dann.

    • Stimme dir zu.
      Zudem sind die 32GB bisher noch keine so heftige Grenze. Es gibt zwar schon Spiele, die dadurch ein wenig eingeschränkt werden, aber für die meisten ist es noch ausreichend.

  2. Angesichts dessen das es schon den Fall von NBA 2k18 gab wo das vollständige Spiel nur mit Download und SD Karte spielbar ist oder DOOM was auch in zwei Teile gesplittet wurde aufgrund des verfügbaren Cartridge Platzes weiß ich nicht ob man das Problem so einfach klein reden kann…

  3. Ja, ich sehe auch das Problem, dass leider die Spiele ohne die 64GB Cartridges auf Download angewiesen sind, was teils essentielle Spieleteile beinhaltet. D.h. dass der Sinn der Spiele in derzeitiger physikalischer Form leider verloren geht. Man kann das Spiel nicht einfach dann nach Abschaltung der Server / nicht verfügbaren SD Karte oder Netz spielen. Finde ich sehr schade. Ein Stück der Videospielgeschichte (wie jede andere Digitale-Download-Geschichte mit willkürrlichen DRMs, oder halt in einer unvollständiger Form, oder Lizenzgeschichten, oder, oder, oder…) LG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.