Call of Duty ist tot – Lang lebe Battlefield

Das Ende des großen Gefechts?

Ein Kommentar von Matze Keßler:

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern. In kurzer Folge veröffentlichten Activision und Electronic Arts ihre Trailer zu Call of Duty: Infinite Warfare und Battlefield 1. Als ersterer die Bildfläche stürmte, ging wieder mal ein Raunen durch die Gaming Community. Die Studios Treyarch (Black Ops), Infinity Ward (Modern Warfare) und auch Sledgehammer Games (Advanced Warfare) sollten sich wieder auf ihre Wurzeln besinnen und endlich mal wieder ein COD abliefern, welches nicht wie in den letzten Jahren in der Zukunft spielt, sondern einen historischen Background besitzt. Vorlagen gibt es ja leider mehr als genug. Im neusten Teil verschlägt es die tapferen Recken schnurstracks ins All. Einziger Wermutstropfen ist allerdings, dass Käufer der PRO-Version des Spiels (rund zehn Euro teurer) als Beigabe die Remastered Version von Call of Duty: Moderne Warfare erhalten. Viele Fans geben ihrem Zynismus freien Lauf und sprechen schon davon, dass lediglich Modern Warfare Remastered erscheint und es einen Weltall-DLC namens „Infinite Warfare“ gratis dazu gibt.

Trotz der jahrelangen Beschwerden sehen es weder Activision ein, irgendwas an der momentan Machart zu ändern, noch die Fans, die es weiterhin wie verrückt kaufen. Mächtige Umsatzeinbußen würden es wahrscheinlich zur Folge haben, dass der US-Amerikanische Publisher einknicken würde und auf die Schreie der Community hört. So, wie es derzeit allerdings läuft, wird es weitergehen wie gehabt.

Neuer Negativrekord ist kein Grund zur Sorge

Negativstimmen sind Activision scheinbar vollkommen egal.

Seit dem Erscheinen des ersten Trainers zu Call of Duty: Infinite Warfare hagelt es aber nicht nur schriftliche Kritik in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Reddit oder Twitter, sondern auch auf der Videoplattform YouTube. Dort stellte der erste Trailer gleich mal einen neuen Negativrekord für einen Spieletrailer mit den meisten Dislikes auf. Activision sieht dies aber völlig gelassen und gab an, dass dieses Verhalten ebenfalls bei Black Ops 2 der Fall war, dieses aber zum erfolgreichsten Titel der Serie avancierte. Nun gut. Als Black Ops 2 erschien, hatte man aber wohl kaum einen solchen Kontrahenten im Rennen wie dieses Jahr.

Socialmedia Sieger: Battlefield 1

Das, was viel COD-Fans forderten, wurde nun vom Konkurrenten Battlefield erfüllt.

Kaum ein anderes Battlefield hatte in den Vergangenheit so viel von sich Reden gemacht wie das kommende Battlefield 1. Dieses wird nach wie vor vom schwedischen Studio DICE entwickelt und spielt erstmals im ersten Weltkrieg. Bis auf einen Trailer und kleine Informationshäppchen ist bisher nicht viel bekannt. Sicher ist aber, dass es wieder riesige Maps für bis zu 64 Spieler gibt und das es wieder klassen-spezifische Einheiten wie den beliebten Medic oder Assault geben wird. Allein die Tatsache, dass  es Battlefield nicht in die Zukunft verschlägt, ist Grund genug für teils euphorische Vorschusslorbeeren der Community. Es gibt so gut wie wie kein negatives Wort zum Setting oder sonst was, vergleicht man es direkt mit Infinite Warfare.

Ist die Schlacht nun endlich geschlagen?

Wer gibt nun wem einen über die Rübe?

Ich persönlich hoffe wirklich auf den Erfolg von Battlefield. Nicht weil ich ein Fanboy bin (das bin ich nun wirklich nicht), sondern weil ich Activision, beziehungsweise dem Call of Duty-Franchise diesen Dämpfer gönne. Seit Jahren wird einem jedes Jahr das gleiche Spiel, mit ähnlichen Maps und dem selben schlauchartigen Storylevels verkauft. Von der Engine fangen wir gar nicht erst an. DICE hingegen arbeitet kontinuierlich an der Frostbite Engine und dieses Progress sieht man auch. Selbstverständlich war der aktuelle Trailer vorgerendert und das fertige Spiel wird nicht so aussehen. Aber man kann von Star Wars Battlefront halten was man will. Die Sounds und die Grafik war einfach nur ein Genuss.

Ich habe ein bisschen Angst diese Worte zu sagen, aber ich würde mich freuen, wenn Activision sich an Ubisoft orientieren würde und das Franchise für ein bis zwei Jahren ruhen lässt, um zu alter Stärke zurückzufinden und neue kreative Ansätze auszuprobieren.

Wenn diese Wünsche Wirklichkeit werden, ist die Schlacht noch nicht geschlagen. Andernfalls geht DICE mit Battlefield siegreich vom Platz.

Activision, es liegt bei euch.

Kommentare
Rene brug 20. Mai 2016 um 17:04 Uhr

Das schrieben Sie alle. Und am Ende sind die Zahlen von Call of Duty wieder besser, wie immer.