Donald Trump macht gewalthaltige Videospiele für Amokläufe verantwortlich

Nach der Schießerei in Florida meldet sich der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu Wort.

Wie Kotaku meldet, hat sich Donald Trump, Präsident der USA, während eines Meetings zur Schulsicherheit über die Gewalt in Videospielen geäußert.

Nach dem Amoklauf an einer Highschool in Florida mit 17 Toten und vielen Verletzten, ist Donald Trump nun der Meinung, dass gewalttätige Videospiele teilweise für diese Schulschießereien verantwortlich seien.

„Wir müssen uns das Internet anschauen, denn mit jungen Kindern und jungen Köpfen passieren viele schlimme Dinge, und ihre Gedanken werden geformt, und wir müssen etwas tun, um zu sehen, was sie sehen und wie sie es sehen es. Und auch Videospiele. Ich höre immer mehr Leute sagen, dass das Ausmaß der Gewalt bei Videospielen wirklich die Gedanken junger Menschen prägt. Und du gehst einen weiteren Schritt und das sind die Filme. Du siehst diese Filme, und sie sind so gewalttätig, dass ein Kind einen Film sehen kann, in dem Sex nicht involviert ist, aber das Töten, und vielleicht müssen wir ein Bewertungssystem dafür einsetzen.“

Zusätzlich zu seinem Beschimpfungen gegenüber Videospielen (und das Internet und schlechtes Rating-System von Filmen), sprach er sich noch dafür aus, dass Lehrer mit verdeckten Waffen ein kosteneffektiverer Ansatz seien, als das Einstellen von Sicherheitsleute.

Kommentare

Sag deine Meinung!