ESL One Finale

Hierbei handelt es sich um einen Beitrag vom 18. August 2014, der ursprünglich bei einem […]

Hierbei handelt es sich um einen Beitrag vom 18. August 2014, der ursprünglich bei einem anderen Magazin erschien. Der Autor wollte ihn euch aber dennoch zugänglich machen.

Die Gamescom endete mit einem Paukenschlag und was war das für einer! Das ESL One, das größte Turnier für Counter-Strike: Global Offensive, kam mit 250.000 US-Dollar Preisgeld daher und war ein absolut sehenswertes Event.

Achtung, dieser Beitrag enthält Spoiler zum Spielablauf des Finales!

Die Gamescom kam allmählich zur Ruhe und die Gänge wurden immer menschenleerer. Durchsagen forderten alle Besucher auf, das Gelände zu verlassen, doch eine letze Bastion eSport-Fans hielt die Stellung und scherte sich nicht um die sterbende Messe um sich herum. Die Besucher des ESL One starrten gebannt auf das Endspiel der beiden schwedischen Teams Fnatic vs Ninjas in Pyjamas, das als eines der denkwürdigsten Matches in der Geschichte von CSGO eingehen dürfte. Viel zu oft wurde die Parole “Comeback is real!” gerufen, wenn eine der unglaublich zahlreichen Wendungen im Laufe des Finales unter äußerster Mühe errungen werden konnten.

Die erste gespielte Map war Cobblestone, auf der Fnatic zu Beginn dominierten und zum Seitenwechsel 11-4 führten. Ihre Kontrolle konnten sie jedoch nicht halten, sodass es NiP am Ende gelang, 16-11 zu gewinnen; Fnatic gewannen keine einzige Runde der zweiten Hälfte. Die Menge tobte, denn sie gönnten den sympathischen Ninjas den Sieg gegen die unsportlichen Spieler von Fnatic, doch dazu später mehr.

Die zweite Map war Cache und erneut legten Fnatic einen guten Start hin und es stand zum Seitenwechsel 11-4, wie schon in der vorherigen Runde auch. Doch diesmal gelang es NiP nicht mehr, Fnatic die Dominanz streitig zu machen. Nach einigen wenigen gewonnenen Runden endete die zweite Map mit 16-8 für Fnatic.

Der ’3rd Map Hype’ wurde Realität, als Inferno zum Schauplatz des Showdowns des ESL One 2014 bestimmt wurde. Dieses Spiel dürfte eines der interessantesten gewesen sein, das ich bisher bei CSGO beobachten durfte, denn es war brutal, hässlich und es wurde verbissen um jede Runde gekämpft. Die finanzielle Situation der Teams kippte erstaunlich häufig; es begann schon damit, dass Fnatic Runde 2 mit einer Eco nach einer verlorenen Pistolenrunde gewannen. Die erste Hälfte endete nach einigen Wendungen 9-6 für Fnatic. Im Laufe der folgenden Runden schafften Fnatic es, ihren Vorsprung auf 12-9 auszubauen, als NiP zurückkamen. Indem die Ninjas die Ökonomie ihrer Landesmänner brachen, gelang es ihnen, zuerst gleichzuziehen und anschließend wie eine Dampfwalze in Richtung 15-13 zu rollen. Die finale Runde begann mit voll ausgerüsteten Ninjas (5x M4) gegen Fnatic, die gerademal eine AK, 3 CZs und eine P250 zusammenklauben konnten. KRIMZ konnte sich nicht einmal die Weste leisten. In dieser Runde hatten NiP leichtes Spiel gegen Fnatic, die vorher bereits bewiesen, wie gefährlich die CZ75-A auch gegen Full Equips sein kann. Den letzten Kill führte Fifflaren gegen flusha aus und kürte sein Team damit zum Sieger. Zu diesem Zeitpunkt brodelte die Stimmung in der Halle und entlud sich mit lautem Gebrüll, als NiP obsiegten.

Subjektiv waren die Fans der sympathischen Ninjas in Pyjamas klar in der Überzahl und gelungene Aktionen wurden mit tosendem Applaus und Jubel honoriert. Kaum erstaunlich, waren es doch Fnatic, die sich 2013 auf der Dreamhack in Bukarest nach einem Sieg gegen NiP überaus unsportlich verhielten, ihre Gegner aufs Gröbste beschimpften und die dennoch angebotene Hand von Christopher Alesund (GeT_RiGhT, NiP) ablehnten. Angesichts dieses Ergeinisses fällt es nicht schwer, Fnatics schamvollen Abgang während der Siegeszeremonie mit etwas Schadenfreude zu betrachten, schließlich gehörte GeT_RiGhT zusammen mit Adam Friberg zu den MVPs des Matches. Trotzdem reichten die unterlegenen Spieler von Fnatic den Ninjas die Hand, die keine Anstalten machten, ebenso hässliches Verhalten an den Tag zu legen und die Verlierer zu beschimpfen. Damit machten sich die Ninjas in Pyjamas endgültig zu den Gewinnern des Abends, da sie trotz der erfahrenen Demütigung sportliches Verhalten aufrecht hielten und sich benahmen, wie man es von anständigen Personen erwarten würde.

Als man NiP den Pokal überreichte, kniete Alesund ungläubig davor und vergoss einige Tränen der Freude, was ihn in meinen Augen sehr sympathisch machte. Bekannt ist der Schwede unter anderem auch für seinen Teddybären, der für gewöhnlich auf seinem Bildschirm während der Spiele sitzt. Der Rest seines Teams jubelte, die Kommentatoren, Analysten und die restlichen Anwesenden mit ihnen. Nur Fnatic haben sich sang- und klanglos aus dem Staub gemacht.

Wir gratulieren den Siegern Ninjas in Pyjamas:

  • Adam “friberg” Friberg
  • Patrik “f0rest” Lindberg
  • Richard “Xizt” Landström
  • Christopher “GeT_RiGhT” Alesund
  • Robin “Fifflaren” Johansson

Das ganze Match kann zusammen mit allen anderen Spielen des Turniers auf der offziellen Twitch.tv-Seite der ESL angesehen werden. Zur Navigation wählt man “Videos” in der rechten oberen Ecke über dem Chat.

Es folgt eine Galerie unserer schönsten Schnappschüsse.

 

Kommentare

Schreibe ein Kommentar!