gamescom-Award 2015-Preisträger stehen fest

Von den zahlreichen Nominierten in 17 Kategorien kann es natürlich jeweils nur einen Sieger geben. Die […]

Von den zahlreichen Nominierten in 17 Kategorien kann es natürlich jeweils nur einen Sieger geben. Die Preise wurden auch diesmal wieder von einer Fachjury vergeben, die Besucher konnten für den Most Wanted-Award abstimmen. Satte fünf Auszeichnungen gingen in diesem Jahr an Star Wars Battlefront, unter anderem auch der Publikumspreis und der begehrte Best of gamescom-Award. Wer sich jetzt fragt „Und was ist mit Fallout 4?“, dem sei gesagt, dass Bethesdas Action-RPG in keiner einzigen Jury-Kategorie angetreten ist.

Ohne längere Umschweife sind dies die Gewinner:

  • best of gamescom: Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
  • Most Wanted Consumer Award: Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
  • Best Console Game Sony Playstation: Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
  • Best Console Game Microsoft Xbox: Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (Konami Digital Entertainment)
  • Best Console Game Nintendo Wii: Super Mario Maker (Nintendo)
  • Best Role Playing Game: Dark Souls 3 (Bandai Namco Entertainment)
  • Best Racing Game: Forza Motorsport 6 (Microsoft)
  • Best Action Game: Metal Gear Solid V: The Phantom Pain (Konami Digital Entertainment)
  • Best Simulation Game: Forza Motorsport 6 (Microsoft)
  • Best Sports Game: PES 2016 (Konami Digital Entertainment)
  • Best Family Game: LEGO Dimensions (Warner Bros. Interactive Entertainment)
  • Best Strategy Game: Unravel (Electronic Arts)
  • Best PC Game: Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
  • Best Mobile Game: Legend of Zelda: Tri Force Heroes (Nintendo)
  • Best Social / Casual / Online Game: Super Mario Maker (Nintendo)
  • Best Online Multiplayer Game: Star Wars Battlefront (Electronic Arts)
  • Best Hardware (inkl. Peripheral): HTC Vive (HTC)
  • Bestes Indie-Spiel: Cuphead (Studio MDHR)
Kommentare
Kunzilla 9. August 2015 um 10:04 Uhr

Alles in allem so wie erwartet, auch wenn Battlefront sehr oft gewählt wurde. Auch schön dass mal nicht FIFA, sondern PES gewonnen hat