Recap – Tag 2.1 (Felix)

Der zweite Tag der gamescom ist vorüber und wir haben noch lange nicht alles gesehen. […]

Der zweite Tag der gamescom ist vorüber und wir haben noch lange nicht alles gesehen. Die heutigen Highlights waren unter anderem Präsentationen zu Horizon: Zero Dawn, Nobunaga’s Ambition und dem Line-up von Daedalic. Abgerundet wurde der Tag mit dem Paradox Fan Gathering samt Pressekonferenz des schwedischen Entwicklers/ Publishers. Paradox und Daedalic zeigten jeweils 4 bzw. 6 neue Titel und daher haben wir uns entschlossen diesen Teil in einen zweiten Artikel auszulagern. Aber los geht’s mit Horizon: Zero Dawn!

Bei bis zu 35 Grad auf dem Außengelände und ähnlichen Temperaturen im Inneren war das klimatisierte Kino von Sony und Guerilla Games ein wahrer Segen. Gezeigt wurde die gleiche Mission wie bereits zur E3 – aber mit live Gameplay – und es wurden anschließend noch Fragen beantwortet. Nach zahlreichen Killzone-Titeln wollen die Entwickler aus Amsterdam etwas ganz neues in Form eines Third-Person Action-RPGs versuchen. Die Protagonistin Aloy und ihr Clan leben in einer Welt, die der Erde ähnelt, aber von tierartigen Maschinen bevölkert wird. Zu Beginn der Demo befindet sie sich auf der Jagd nach wertvollen Ressourcen von Grazern (friedliebende Maschinen) als sie von einem riesigen Metallungetüm attackiert wird. Die Demo zeigte sehr schön das Waffensystem und die zerstörbare Umgebung. Bei Horizon wird es möglich sein bis zu vier Waffen bei der Jagd zu tragen, davon sind aktuell nur der Bogen und der Seilwerfer gezeigt worden. Mit letzterem lassen sich Feinde zum Beispiel auf dem Boden festpinnen.

Der Kampf war zu Demozwecken zwar leicht, aber dabei nicht weniger spektakulär. In der fertigen Version soll es ein Levelsystem geben, sodass Aloy erst Erfahrung und Ausrüstung sammeln muss, um gegen ihre Gegner zu bestehen. Die Welt wird komplett offen sein, der Spieler kann quasi jeden sichtbaren Punkt auch besuchen. Ausrüstung und Munition werden über ein Craftingsystem hergestellt, letztere sogar ohne den Spielverlauf zu pausieren. Über die Story und die konkreten RPG-Aspekte äußerte an sich noch nicht, aber bis zum angepeilten Release 2016 auf der PlayStation 4 ist ja auch noch Zeit. Leider gibt es bisher noch kein neues Bildmaterial zu diesem Titel.

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/Fkg5UVTsKCE“]

Anschließend bot KOEI Tecmo eine Präsentation zu ihrem kommenden Strategietitel Nobunaga’s Ambition: Sphere of Influence – dem ersten Teil der über 30 Jahre alten Serie, der auch in Europa erscheinen wird. Ziel des Spiels wird es sein als Daimyō, also Fürst, ganz Japan unter seinem Banner zu vereinen. Das Setting hierzu  bildet die aus Samurai Warriors bekannte Sengoku-Periode von 1467 bis 1603. Man hat die Wahl zwischen 8 verschiedenen Kampagnen, die jeweils etwa 40 historische Daimyō bieten, oder dem freien Modus mit seinem persönlichen Helden. Die Karte Japans ist in realistischen Proportionen nachgebaut mit historischen Schauplätzen und Burgen. Zu den drei wichtigen Säulen des Spiels zählen der Aufbau, die Diplomatie und die Kriegsführung. So muss man sich um den Aufbau von Städten und Handelsrouten kümmern sowie um die Ausbildung von Soldaten und Offizieren. In der Schlacht gibt es drei Ebenen von Details, wobei der Spieler selbst entscheiden kann ob er im Taktikmodus seine Truppen selbt bewegt oder den Computer die Schlacht führen lässt. Unterstützt wird die eigene Armee von Offizieren, welche mit speziellen Skills kampfentscheidend sein können. Der Titel sah zum jetzigen Zeitpunkt sehr vielversprechend aus und man betonte dass der Titel dank langjähriger Erfahrung auf Konsole (PlayStation 3 und 4) genauso viel Spaß machen wird wie am PC (über Steam). Ein Feature, auf das Konsolenbesitzer verzichten müssen, ist jedoch die Möglichkeit sein eigenes Bild ins Spiel zu importieren. Der Release hierzulande wird am 4.9.2015 sein.

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/tdONL_BvtZw“]

Kommentare

Schreibe ein Kommentar!