Kennst Du Soul Sacrifice Delta?

Tragödien, Blut en masse und Zauberer im Kampfrausch. Kennst Du Soul Sacrifice Delta?

Ich glaube, dass ich über keinen Titel so häufig und so voller Liebe geschrieben habe wie über Soul Sacrifice und seine überarbeitete Version Soul Sacrifice Delta, denn es ist eines meiner Lieblingsspiele und in meinen Augen ein verkanntes Meisterwerk. Was Keiji Inafune mit seinem Studio comcept und Marvelous AQL gebaut hat, schafft es nach mehreren Jahren nach wie vor, mich komplett zu entführen.

Soul Sacrifice Delta schlägt in die Bresche, die der Weggang von Capcoms Monster Hunter-Reihe von Sony-Plattformen geöffnet hat und stellt einen der wenigen Vita-Exklusivtitel dar, der meiner Ansicht nach das Zeug zum System Seller gehabt hätte, aber nicht klar genug vermarktet wurde. De facto wusste ich nichts über den Titel, bis das Grundspiel eines Tages kostenlos über PS Plus zu haben war.

Ähnlich wie in Monster Hunter sieht der Spieler sich laufend mit Wesen jenseits seiner Größe und Stärke konfrontiert, die ihn auf hohen Schwierigkeitsgrad in zwei oder drei Treffern verputzen. Doch anstatt auf eine Mischung von Fantasy und halbwegs glaubwürdige Monster zu setzen, wählt Soul Sacrifice Delta den komplett mythischen Weg, bedient sich an Grimms Märchen und klassischen griechischen Werken wie der Odysseia, pervertiert diese nahezu bis zur Unkenntlichkeit und stellt sie in ein eigenes finsteres Pantheon. Die ausgiebigen optionalen Textpassagen werden als Buch dargestellt, durch das man blättern muss und geben Einblick in die dunkle Welt von Soul Sacrifice, in der jedes Monster einst ein Mensch gewesen ist, der einer tragischen Transformation unterzogen wurde.

Als Beispiel möchte ich die Harpye nennen, zu sehen in der Abbildung. Es handelte sich um eine Adelige, deren Herz gebrochen wurde. Um den Kummer zu verarbeiten, aß sie übermäßig und wurde beleibt. Eines Tages lernte sie einen Früchtehändler kennen, an dem sie Gefallen fand, doch er zog irgendwann in eine andere Stadt. Aufgrund ihres Gewichtes war sie nicht mehr in der Lage, zu reisen, sodass sie ihn nicht aufsuchen konnte. In diesem Augenblick intervenierte ein mystischer Kelch und bot ihr für ein Opfer das an, was sie begehrte. Sie gab ihr Körperfett hin und erhielt dafür Schwingen, mit denen sie den Händler suchte und fand. Doch in der Zwischenzeit hat er bereits geheiratet, also verspeiste sie ihn, seine Frau und seinen Besitz. So war die tragische Harpye geboren, dazu verflucht, alles zu verschlingen, was sie sieht.

So zieht der Spieler, der einem mysteriösen Orden von Magiern angehört, deren Aufgabe es ist, diese sogenannten Archfiends zu vernichten, hinaus und bekämpft die Harpye und viele weitere Monster. Dabei nutzt er ein irrwitziges Arsenal aus Zaubern, darunter fliegende Klingen, Feuerbälle, elementare Äxte oder Stoßangriffe aus der Luft. Das Gameplay ist äußerst hektisch und schnell, weshalb ich in einer Rezension vor einigen Jahren das Fazit „Monster Hunter auf Speed“ vergeben habe. Am Ende einer erfolgreichen Jagd kann sich der Spieler entscheiden, ob er den Archfiend begnadigt, wodurch er defensive Kräfte und eine gute Gesinnung erhält, oder ob er seine Essenz aufsaugt und ihn in einer blutigen Explosion tötet, was offensive Energien stärkt und eine bösartige Gesinnung gibt. Hinzu kommen drei Fraktionen, die diesen Entscheidungen Tragweite und zusätzliche Eigenschaften geben, etwa dass Zauberladungen wiederhergestellt werden.

Die Hauptmissionen der Handlung werden hochwertig gesprochen und wiedergegeben, in erster Linie über ein lebendes Buch namens Librom, das nicht nur ein paar kesse Sprüche kennt, sondern eine großartige Geschichte voller lebendiger Charaktere erzählt, von denen jeder einzelne eine Tragödie darstellt, die einen in diese fremdartige Welt voller Gewalt und Epos mitnimmt.

Das ursprüngliche Soul Sacrifice enthielt mit seinen kostenlosen DLCs nahezu 40 Archfiends, mit Delta kamen weitere 24 hinzu, überarbeitete Spielmechaniken, etwa die Nutzung von Zaubern, wenn eine Waffe getragen wird, neue Gebiete, Fraktionen, verbesserte Graphik und vieles mehr. Soul Sacrifice Delta ist für PS Vita im PSN Store erhältlich und meiner Ansicht nach jeden Pfennig wert, da ein Spiel selten eine Welt inszeniert, die mich so fasziniert und gleichzeitig Gameplay bietet, das anspruchsvoll und befriedigend ist, während es eine Steuerung nutzt, die ausgearbeitet und komplett on spot ist.

Kommentare

Sag deine Meinung!