Kickstarter-Projekt Torment: Tides of Numenera fertig

Der geistige Nachfolger von Planescape: Torment ist nun für viele Plattformen erhältlich.

Bereits in 2013 startete das Entwicklerstudio InXile die Kickstarter-Kampagne zu Torment: Tides of Numenera, die tatsächliche Veröffentlichung wurde über die Jahre aber mehrfach verschoben. Laut heise hat das Spiel mittlerweile 4.188.927 Dollar über Kickstarter eingefahren und ist nun offiziell fertig und ab sofort erhältlich.

Dieses Spiel soll den geistigen Nachfolger zum Kulttitel Planescape: Torment darstellen, welches bereits 2000 in Deutschland erschienen ist und nie einen offiziellen Nachfolger erhalten hat. Wie auch das Original ist der Fokus auf die Story gelegt, was für den Spieler viel Text bedeutet. Auch Freunde von Textadventures, welche Planescape: Torment vielleicht nicht kennen, könnten demnach ihre Freude an dem Titel haben.

Der Trailer erzählt die Hintergrundgeschichte zum Plot: eine Milliarde Jahre in der Zukunft gelang es einem Mann, den Tod durch effektive Unsterblichkeit zu umgehen. Er erschuf Körper nach seinem Design, um seine Seele in diese zu transferieren. Die Körper, die er ablegte, entwickelten jedoch unerwartet einen eigenen Verstand und diese Cast-offs verehrten ihn wie einen Gott – deshalb auch dessen Bezeichnung „Changing God“. Dieser Betrug am natürlichen Verlauf der Dinge führte dazu, dass ein Wächter, Sorrow genannt, erwachte, um den Changing God und all seine Cast-offs zu vernichten und damit die Balance wiederherzustellen. Der Spieler übernimmt an diesem Punkt die Rolle eines Cast-offs, dessen Körper gerade erst vom Changing God verlassen wurde und welcher nun von Sorrow gejagt wird.

Trotz des futuristischen Settings finden sich darin wohl einige Elemente, welche sonst vor allem in mittelalterlichen RPGs anzusiedeln sind. Inventar-Verwaltung und Charakterausbau soll im Vergleich zu anderen RPGs etwas in den Hintergrund treten, um der Story den Vorrang zu lassen. Es gibt zunächst drei Klassen zur Auswahl: Elitekrieger, Magier und einen Allrounder. Auch neben den klassischen Attributen Stärke, Geschwindigkeit und Intelligenz soll es noch weitere Fähigkeiten geben, um den Charakter weiter auszubauen. Dialoge und Kampf funktionieren eher wie ein Pen & Paper per Würfelwurf, welche den Ausgang einer Situation zumindest mitentscheiden.

Wer einen sehr schwachen Rechner hat oder etwas für unterwegs auf dem Laptop sucht, wird hier bedient sein: das Spiel begnügt sich auch mit älterer Hardware und läuft laut Entwickler InXile schon mit einem Zweikern-Prozessor und nur 512 MByte Arbeitsspeicher. Das Ergebnis wird zwar nicht unbedingt hübsch, aber ansehentlich und spielbar.

Torment: Tides of Numenera ist seit 28. Februar für PlayStation 4 und Xbox One für 49,99 Euro erhältlich und auf GOG für PC, OS X und Linux als DRM-freie Version für 44,99 Euro.

Kommentare

Sag deine Meinung!