P.T. – Vom Playable Teaser zur urbanen Legende

Oh Konami, was habt ihr da nur angerichtet? Mal abgesehen davon, dass ihr bei den […]

Oh Konami, was habt ihr da nur angerichtet? Mal abgesehen davon, dass ihr bei den Fans durch die Zerwürfnisse mit Entwicklerlegende Hideo Kojima zurzeit eh etwas in der Kreide steht, habt ihr gleich mal den beliebten Playable Teaser, kurz P.T., aus dem PlayStation Store entfernen lassen. Zwar war es für eine kurze Zeit noch möglich, das kleine Stück Software erneut herunterzuladen, habt ihr dem nun auch einen Riegel vorgeschoben.

Wenn Spieler P.T. bereits einmal geladen hatten und es nach Stunden der Verzweiflung, beziehungsweise nach dem Erreichen der Creditscene (dies schafften nur ungefähr 0,1 Prozent weltweit) das Spiel löschten, können sie es nur noch downloaden, wenn sie über die passenden Rechte verfügen. Und genau die hat Konami den Spielern genommen: jegliches Recht, dieses kleine Kunstwerk erneut zu laden. Aber vielleicht ist es auch gar nicht schlecht. So hat der japanische Publisher mal eben einen kleinen Mythos erschaffen und so etwas lässt sich nun mal nicht einfach löschen.

Wer nicht weiß, was P.T ist, hier eine kleine Aufklärung: Ein angeblicher japanischer Indie-Entwickler namens 4788s Studios brachte ein kostenloses Spiel namens P.T. exklusiv in den PlayStation Store und weder kannte jemand das Studio noch sonst irgendetwas zu P.T.. Wie sich allerdings schnell herauskristallisierte, steckte kein Indie-Entwickler hinter diesem mysteriösen Spiel, sondern der Weltkonzern Konami in Zusammenarbeit mit Hideo Kojima. Wer es schafft, den Spielbaren Teaser bis zum Schluss durchzuziehen, bekam einen kurzen CGI-Clip zu sehen, der uns den Mund auf etwas wässrig machen sollte, was wir wohl niemals zu Gesicht bekommen werden: Silent Hills. Nicht nur, dass Kojima an diesem Projekt beteiligt gewesen wäre, nein, Auch Hollywood-Regisseur Guillermo del Torro (Pans Labyrinth, Pacific Rim, Hellboy) und Schauspieler Norman Reedus (Der blutige Pfad Gottes, The Walking Dead) in der Hauptrolle. Besonders war an diesem Spiel nicht, dass lediglich ein „S“ hinter den Namen gesetzt wurde, sondern dass es nicht im bekannten Silent Hill-Kanon spielen sollte. Scheinbar brauchte das Kind einfach einen Namen.

Auf der Gamescom im Jahr 2014 gab Kojima auf der Metal Gear Solid-Präsentation an, dass selbst die Entwickler Angst haben, wenn sie ihre bisherigen Fortschritte in Silent Hills testen müssen. Hier hat sich das Team etwas besonders Makaberes ausgedacht. Mitarbeiter, die das Spiel testen müssen, kommen in ein kleines abgedunkeltes Zelt, in dem nur ein Fernseher und eine PlayStation 4 stehen. Mehr nicht. Ob die Geschichte der Wahrheit entspricht oder nur Kojimas Fantasie, ist nicht näher bekannt. Genau so wenig wissen wir wirklich, was zwischen Kojima und Konami abgelaufen ist oder noch läuft.

Nichtsdestotrotz hat Konami mit der Verbannung von P.T. eine kleine urbane Legende erschaffen, welche auf nur noch wenigen PS4-Systemen zu finden ist, so auch auf meinem. Natürlich versuchten einige Gamer aus diesem Dilemma einen Vorteil für sich zu ziehen, indem sie eine voll funktionsfähige PlayStation 4 inklusive dem Playable Teaser auf Ebay stellten. Teilweise wurden Preise von bis zu 2.000 US-Dollar erzielt. Aber auch hier wollte Konami nicht mitspielen und ließ die Auktionen auf der Plattform verschwinden.

Leute, die niemals von P.T. oder Silent Hills gehört haben, lecken sich die Finger nach diesem Spiel und über kurz oder lang wird die Demo auch wieder spielbar sein. Findige User werden den Kopierschutz umgehen und die Demo für jeden frei spielbar ins Netz stellen. Wann das sein wird, ist nicht bekannt, aber es ist nur eine Frage der Zeit.

Daher sage ich „Danke, Konami“. Danke für diese urbane Legende unserer Generation, die nie wieder aus unseren Köpfen verbannt werden kann.

Kommentare

Sag deine Meinung!