Namco-Gründer Masaya Nakamura verstorben

Die Spiele-Industrie verliert eine weitere Legende.

Wie Bandai Namco bekannt gegeben hat, ist der Firmengründer Masaya Nakamura am 22. Januar 2017 im Alter von 91 Jahren verstorben.

1955 gründete Masaya Nakamura das Unternehmen Nakamura Manufacturing in Tokio. Wo zuvor noch Fahrgeschäfte für Kinder hergestellt wurden, taufte man die Firma dann in Nakamura Amusement Machine Manufacturing Company (Namco) um.

1970 wagte man sich an einen ersten Spiele-Automaten. Es war das recht unbekannte Rennspiel Racer.
Als dann 1974 Atari Japan aufgrund finanzieller Schwächen von Nakamura aufgekauft wurde, konnte man damit den damaligen Flipper-Hersteller Sega im Videospielbereich zuvorkommmen.

Die nächsten 10 Jahre besaß Namco die alleinigen Vertriebsrechte für Atari-Spiele in Japan. So wurden auch in dem Zeitraum Arcade-Automaten mit Atari-Spielen aufgestellt und man produzierte die ersten eigenen Spiele wie Galaxian (1979), Pac-Man (1980) oder Galaga (1981), die wegweisend waren für die Videospielgeschichte und auch für Namco selber.

Nachdem 1993 Namco das Filmstudio Nikkatsu aufgekauft hat, übernahm Masaya Nakamura in zahlreichen Filmproduktionen die Funktion des Produzenten.

2007 wurde Masaya Nakamura von der japanischen Regierung mit dem „Orden der Aufgehenden Sonne“ geehrt für seine Verdienste in der japanischen Industrie.

Im Rahmen der Big Bang Gaming Extravaganza wurde Masaya Nakamura 2010 schließlich in die International Video Game Hall of Fame aufgenommen.

Kommentare

Sag deine Meinung!

Schlagwörter:namco