Entwickler kritisieren Hardware-Politik

In Diskussionen um die Entwicklung von Spielen für die neue NX-Konsole von Nintendo, zeigten sich […]

In Diskussionen um die Entwicklung von Spielen für die neue NX-Konsole von Nintendo, zeigten sich bereits mehrere Publisher und Entwickler öffentlich enttäuscht. Grund sei vor allem eine scheinbar übertriebene Geheimhaltung bezüglich Hardware-Spezifikationen, Zurückhaltung von für die Entwickler essentieller Informationen und Weigerung der Herausgabe von Dev-Kits für die neue Konsole.

Martin Sahlin von Coldwood Interactive, Entwicklerstudio von Unravel, äußerte sich diesbezüglich in einem Interview mit GamingBolt. Gefragt wurde, ob auch eine Umsetzung des erfolgreichen neuen Titels für Nintendo NX geplant war. Sahlin bejahte zwar eine geplante Umsetzung, um eine größere Zielgruppe erreichen zu können, aber zeigte gleichzeitig die Problematiken daran auf:

About the NX, it’s funny, really. I wish I knew more about it, but they’re really secretive about it.

Er hält eine Adaption zwar für möglich, aber mit Schwierigkeiten. Es sei schwer, etwas zu entwickeln, wenn man nicht einmal weiß, wofür. Selbst den Entwicklern scheint kaum etwas anderes übrig zu bleiben, als darauf zu warten, was die Konsole letztendlich zu bieten hat.

Weniger humoristisch und enttäuschter von Nintendo zeigte sich Thomas Mahler, CEO der Moon Studios. In einer Diskussion bezüglich der NX-Konsole in einem Forum kritisierte er vor allem die Geheimhaltung bezüglich der Weitergabe essentieller Informationen. Aufgrund der Angst vor einem Leak von Hardware-Spezifikationen, reduziert Nintendo die Kommunikation selbst mit Entwicklern auf ein Minimum. Daraus entstünden große Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit Nintendo, weshalb die NX zu ihrem Start kaum mit Software von Drittanbietern unterstützt werden kann. Mahler garantierte, dass das neue Spiel der Moon Studios, Ori and the Blind Forest, daher wohl keinen Software-Support für die NX haben werde.

„Das ist die nervigste Sache, die es für einen Entwickler gibt. Wir haben ebenfalls mit Nintendo gesprochen und absolut nichts bekommen. Das werde ich niemals verstehen.“

2016 soll die Konsole bereits erscheinen, und da bis heute noch keine Dev-Kits an Drittentwickler vergeben wurden, werde es kaum Spiele dafür geben. Man könne nicht verlangen, innerhalb eines Jahres ein Spiel zusammenzubasteln – insbesondere kein gutes.

Gleichzeitig betonte Mahler, dass Nintendo hier kein Einzelfall ist. Jeder der großen Konsolenhersteller betreibe eine derart strenge Hardware-Politik, dass es kaum möglich ist, vor Einführung einer neuen Konsole überhaupt dafür zu entwickeln. Idealerweise sollten die Hersteller bereits zwei Jahre im Voraus Informationen über die Hardware und Dev-Kits an die Entwickler geben und mit ihnen in offene Diskussionen und Kommunikation treten.

Quelle: gamesbusiness, gamingbolt

Kommentare

Schreibe ein Kommentar!