PlayStation Neo 4K – Was für eine Konsole wird uns erwarten?

Wie wichtig ist es denn eigentlich, dass wir bald eine neue, halbwegs stark verbesserte PlayStation 4 erhalten und wie wird eine solche im Endeffekt aussehen?

Zunächst muss differenziert werden, was wir uns unter dieser sogenannten „PlayStation Neo 4K“ (oder wie auch immer sie heißen mag) vorstellen. Denn mehr als eine subjektive Vorstellung ist leider nicht möglich, denn noch gibt es keine offiziellen Details seitens Sony. Es besteht die Möglichkeit, dass die neue PS4 von Grund auf verbessert wurde und sich viele Befürchtungen der Fans bewahrheiten.

Wird sie das gleiche Design haben wie die PS4 oder wird die PlayStation 4 Neo ein neues Bodykit erhalten?

Schaut man die letzten Jahre der Gaming-Welt an, so stellt man fest, dass der Konsolenriese Nintendo letztendlich genau das auch getan hat. Die Wii U ist – wie der Name schon damals vermuten hat lassen – eine grundlegend verbesserte Wii: höhere Auflösung, technisch moderner und stärker, neues Interface, et cetera. Dies hatte zur Folge, dass man auch alle Wii-Spiele quasi einschränkungslos auf der Wii U spielen konnte. Dies war nicht nur eine bloße Abwärtskompatibilität, sondern das altbekannte Wii-Interface konnte auch über die Wii U gestartet werden. Somit war in der Wii U auch ihr Vorgänger vollständig integriert (von der fehlenden Kompatibilität der GameCube-Discs einmal abgesehen).

Ähnliches gilt für den DS und dessen jüngeren Bruder 3DS und dem quasi neugeborenen New 3DS. Vom Grundaufbau sind das dieselben Handhelds. Jedoch kann man sie nur bedingt miteinander vergleichen. Der 3DS bringt mit ganzen wenigen Ausnahmen (Kompatibilität von GameBoy Advance-Spielen zum Beispiel) alle Funktionen mit sich, die auch der alte DS in petto hatte. Der vor einigen Monaten erschienene New 3DS wurde demgegenüber nur sehr spärlich verbessert.

Diese beiden noch aktuellen Beispiele zeigen, dass es durchaus eine realistische Option der Konsolenhersteller ist, einfach die aktuelle Konsole in eine neue, stark verbesserte einzubauen. So muss man nicht alles von Beginn an neu strukturieren, kann aber dennoch einen Konsolen-Neupreis (~500 Euro) rechtfertigen. Zumindest das Wii-Wii U-Beispiel zeigt allerdings ebenso, dass dies alles andere als ein erfolgsgarantierender Schritt ist, der – wenn er denn beschritten wird – gut überlegt sein wird.

Sollte Sony genau solch einen Weg gehen und mit der „PS Neo 4K“ eine Konsole auf den Markt bringen, die mit exklusiven Inhalten (= vor allem Spiele) für Neukunden aufwartet, aber zeitgleich alle bisherigen Spiele, digital wie physisch, uneingeschränkt spielbar lässt, wäre dies meines Erachtens ein vertretbarer Weg. Ich möchte eigentlich ungern das „es zwingt dich ja keiner es zu kaufen“-Argument benutzen, ich komme aber leider nicht daran vorbei. Solange uns als Spieler keine unzumutbaren Mehrkosten auferlegt werden, zu deren Umgehung wir faktisch nicht imstande sind, so ist dies eine Entscheidung, die uns als Verbraucher nur mittelbar beeinflusst. Dennoch halte ich es für äußerst unwahrscheinlich, dass Sony solch ein neues Konsolen-Konzept in den kommenden Monaten ankündigt, respektive noch 2016 oder 2017 veröffentlichen wird. Dafür läuft die aktuelle PS4 zu gut und auch Sony weiß, dass solch ein revolutionärer Schritt für enormen Unmut sorgen kann.

Viel wahrscheinlicher finde ich dagegen das Gerücht, wonach man in der kommenden „PS Neo 4K“ eine nur leicht überarbeitete Konsole bekommen wird, deren Neuerung vor allem in dem Hochskalieren von 1080p-Spielen in 4K-Auflösungen liegen wird. Möglicherweise bieten dann noch vereinzelte Spiele an, bei 60 FPS wiedergegeben werden zu können, während die „alte“ PS4 dann maximal 30 FPS über die Rampe bringt. Dies hätte den enormen und kaum zu überschätzenden Vorteil, dass man die eigene Community kaum spaltet. Natürlich wird es auch dann das Gebashe darum geben, wie (un-)wichtig es ist, die neue Konsole zu haben und gerade bei den Jüngeren könnte das einen ungewollten (zumindest möchten wir das mal unterstellen) Gruppenzwang auslösen. Nichtsdestotrotz ist solch eine minimale Spaltung nicht zu vergleichen mit dem Release eine quasi-neuen Konsole, die exklusive Spiele mit sich bringt, die nicht auf dem Vorgänger laufen. Für Sony sind solche „Slim“-Konsolen alles andere als Neuland und bereits seit der ersten PlayStation geläufig, die bereits durch eine „PlayStation 1,5“ – wenn man sie denn so nennen möchte – abgelöst wurde.

Auch Sonys kommendes Headset PlayStation VR könnte von einer verbesserten PS4 profitieren.

Ich persönlich halte eine PlayStation, die die jetzigen Besitzer nicht vor den Kopf stößt und keine Spiele mit sich bringt, die nur auf der neuen PS4 laufen, für durchaus realistisch und fair gegenüber der Community. Ich sehe keinen logischen Grund, weswegen man nicht die Qualität, die mit Uncharted 4 jetzt so eindrucksvoll präsentiert wurde, nicht als Fundament für neue Projekte derselben Qualität benutzt und stattdessen die jetzigen Lorbeeren in einem komplett neuartigen Projekt riskieren sollte. Auch wenn Sony unmittelbar nichts bezüglich des Neo-Projekts gesagt hat, so teilten sie dennoch mit, dass PSVR selbst auf der Standard-PS4 uneingeschränkt laufen wird, was ebenso gegen die Theorie einer komplett neuartigen PS4 spricht.

Alles in allem sehe ich der E3 gespannt entgegen und gehe fest davon aus, dass Sony dort erste offizielle Details bekannt geben wird.

 

 

Kommentare

Was denkst du darüber?