Sony PlayStation GO – neue Konsole in der Vorschau

Nach dem Erfolg der Hybridkonsole Nintendo Switch springt Sony auch auf den Zug auf und zeigt die ersten Konzeptbilder und Informationen des PlayStation 4 Nachfolgers.

Die Sony PlayStation Vita wird nicht mehr produziert und die Ära der PlayStation 4 nähert sich dem baldigen Ende. Laut Sony befindet sich auch PlayStation 5 derzeit noch in Entwicklung, welche den Namen PlayStation GO tragen wird. Die ersten Development Kits haben schon Anfang März 2018 die Entwickler erreicht:

 

 

Die Entwicklung des Endprodukts dauert noch etwas, man soll nicht mit der Veröffentlichung vor 2020 rechnen. Aufgrund des Lebenzyklus der vorigen PlayStations 2 und 3 käme man genau auf den Abstand von sieben Jahren.

Derzeit arbeitet Intel und AMD an einer leistungsfähigen APU (Accelerated Processing Unit) – in dieser Kombination ist es gesichert, dass man eine starke CPU und eine perfomante GPU auf einem Chip bekommt (PlayStation 4 basiert schon auf einer AMD APU). Sony wird auf eine speziell angepasste Version dieser APU inkl. HBM2 Speicher setzen. Aufgrund der Leistungsfähigkeit stellen 4K Auflösungen inklusive konstanten 60 FPS und HDR (High Dynamic Range) auch unterwegs kein Problem dar.

Quelle: PC Games Hardware / Intel

Dank der Smartphone-Sparte Xperia Z, hat Sony genug Erfahrung in eigener Hand, was Bildschirme mit 4K und HDR in kleinem Format betrifft. Man überlegt aber noch, ob man auf dem 7 Zoll großen Bildschirm eher eine kleinere Auflösung von 1440p nutzt, um die Ausdauer des Akkus zu verlängern.

Quelle: Sony Mobile

Mit der Fertigungstechnologie von 7nm von den APUs und des starken 6200 mAh Akkus, soll es möglich sein, die Laufzeiten der Hybriden Konsole im abgedockten Zustand auf 8 Stunden zu bringen.

Die Docking Station der Sony PlayStation GO ist mit einer USB-C Schnittstelle ausgestattet, was die Schnellladefunktion ermöglicht. Im angedockten Zustand schaltet die Konsole in einen Leistungsmodus um und kann somit 4K Bilder mit erweiterten grafischen Optionen liefern.

Das wichtigste an dieser Stelle wäre, die Abwärtskompatibilität der Konsole anzusprechen: der Nachfolger gibt auch die PlayStation 4 Spiele in der Pro Qualität aus. Sony setzt weiterhin auf BluRay als Speichermedium für Retail Spiele. Das Laufwerk der Konsole befindet sich aber nur in der Docking Station. Um Spiele unterwegs oder im VR spielen zu können, muss man vorher das Spiel auf der Konsole installiert oder heruntergeladen haben (1TB Speicherplatz vorhanden). Das Patent für die Abwärtskompatibilität wurde seitens Sony am 13. Februar 2018 aktualisiert:

Quelle: PSU / Free Patents Online

Zum Spielen von VR Titeln wird keine weitere externe Hardware nötig. Wie man es von Samsung oder Google VR kennt, hat man nur eine Halterung für den Kopf, an welcher man die PlayStation GO im portablen Zustand anbringt. Dank neuer Technik werden auch die Spiele, die ursprünglich nicht für VR entwickelt wurden, im VR kompatiblen Modus wiedergegeben. In diesem Modus bekommt man zwar eine räumliche Darstellung, wäre aber nicht 100% für die VR Steuerung optimiert. 100% optimiert sind aber die Spiele mit dem PSVR Logo. Die PlayStation 5 GO besitzt ähnlich der Nintendo Switch abnehmbare Controller, die aber auf der weiterentwickelten PlayStation Move Technik basieren. Die Leuchtdioden der Controller werden im VR Modus via der integrierten Cam in der portablen Konsole getrackt.

Quelle: April, April…


UPDATE, 02.04.2018:

Wie ihr sicher schon festgestellt habt, handelt es sich hierbei um einen Aprilscherz. Die Informationen zu den PS5 Development Kits, der Intel / AMD APU, der Patentanpassung und den technischen Aspekten des Xperia XZ sind 100% wahr und können unter den entsprechenden Links nachgelesen werden. Die restlichen Sachen waren eher ein Flug der Fantasie, obwohl die Ideen ziemlich interessant erscheinen 🙂 Wir wünschen euch noch weiterhin schöne Feiertage!


 

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Schreibe ein Kommentar!

Schlagwörter:playstation