The Chinese Room schließt vorerst die Pforten

Finanzieller Druck und gesundheitliche Probleme machen dem kleinem Indie-Studio zu schaffen.

Das Entwicklungsstudio The Chinese Room hat vorerst seinen Betrieb eingestellt. Dies bestätigte Firmengründer Dan Pinchbeck auf der offiziellen Website.

Das Studio ist vor allem bekannt durch den bei Kritikern beliebten Titel Everybody’s Gone to the Rapture. Nun soll aber nach der Fertigstellung von dem VR-Titel So Let Us Melt erst einmal Schluss sein.

Der finanzielle Druck sei für das kleine Studio einfach zu groß gewesen. Zudem gibt Dan Pinchbeck noch an, unter gesundheitlichen Problemen zu leiden. Daher möchte er erst einmal eine Pause machen und erholen.

Dan Pinchbeck betont aber, dass es nicht das Ende von The Chinese Room sei. Wann aber der Betrieb wieder aufgenommen wird, konnte er noch nicht sagen.

Kommentare

Sag deine Meinung!