Microsoft diskutiert Early Access für eigenen Spiele

Vor kurzer Zeit startete der Redmonder Konzern Microsoft ein Early Access-Progamm für die Xbox, in […]

Vor kurzer Zeit startete der Redmonder Konzern Microsoft ein Early Access-Progamm für die Xbox, in dem Spieleentwickler ihre Produkte noch in der Entwicklungsphase zum Kauf anbieten und diese von der Community testen lassen können. Bis jetzt bietet dieses Programm aber nur Spiele von Drittherstellern an. Darunter The Long Dark oder Elite: Dangerous. Einem aktuellen Interview zwischen Shannon Loftis von Microsoft und dem Magazin Kotaku zufolge, könnte sich dies schon bald ändern.

Zwar könne sie keine offizielle Ankündigung in Sachen First Party Games bei der Xbox Game Preview machen, dennoch sei es für Microsoft wichtig, die Fans schon von Beginn an der Entwicklung teilhaben zu lassen.

„Die Spieleentwicklung hat sich in den vergangenen zwei, drei, vier Jahren weiterentwickelt. Sie wird weit mehr von der Community mit angetrieben und sie ist weit mehr inkremental. Dies ist ein Weg, um das Beta-Erlebnis zu erweitern und die Entwicklung in dem Prozess etwas zu unterstützen“

Microsoft will die Xbox Game Preview weiterhin als betreuten Dienst anbieten. Hierbei werden nur Spiele als Early Access angeboten, welche über einen hohen Qualitätsstandard verfügen. So will man sicherstellen, dass die angebotenen Spiele auch wirklich spielbar sind und nicht von Abstürzen geplagt werden.

Kommentare

Was denkst du darüber?