Belgien geht gegen Lootboxen und Microtransactions vor

Battlefront 2 steht weiter in der Kritik und jetzt schaltet sich die belgische Regierung ein.

Noch vor der Veröffentlichung von Star Wars: Battlefront II gab es schon heftige Kritik an den Lootboxen des Spieles. Nun hat Koen Geens, Justizminister von Belgien, so ein Lootboxen-System in Spielen als Glücksspiel deklariert.

Wie das Nachrichtenportal VTM meldet, ist eine Kombination aus Geld und Sucht in Electronic Arts Shooter zu finden, was damit als Glücksspiel zu bezeichnen ist. Dies sei eine Mischung aus Glücksspiel und Spielen und somit eine Gefährdung für Kinder.

Daher möchte Belgien nun Lootboxen in Spielen verbieten. Ebenso strebt man an, so ein Verbot von Glücksspielen dieser Art auf europäischer Ebene zu erreichen.

Ähnliche Beiträge
Kommentare
Schlagwörter:battlefront