GC17 – Vampyr – Eindruck und Fazit

Auch dieses Jahr konnten wir wieder bei Dontnod vorbeischauen und uns erneut einen Eindruck zu Vampyr abholen

Wer Gamondo schon während der letzten Gamescom verfolgt hat, wird sich vielleicht an einen Bericht zu Vampyr erinnern. Dieses Jahr waren wir wieder bei Dontnod zu Besuch und konnten uns eine neuere Version des Action-Rollenspiels anschauen.

Vampyr spielt im durch Krankheiten gezeichneten London des frühen 20. Jahrhunderts. Die von Gewalt und Furcht gezeichneten Einwohner versuchen in dieser Welt zu überleben. Einer davon ist Doctor Jonathan Reid. Dieser wurde in einen Vampir verwandelt und befindet sich nun in der Zwickmühle. Einerseits schwor er einen Eid, Menschen zu retten und zu beschützen, andererseits regiert in ihm nun der Durst nach Blut.

Ein Kernaspekt des Titel sind die Entscheidungen. Dies beginnt bei den Dialogen und geht bis hin zum Aufleveln. Der ausgereifte Fertigkeitenbaum bietet allerlei übernatürliche Fähigkeiten, die sich in den höheren Stufen aufteilen und je nur ein Boni gewählt werden kann. Weiterhin könnt ihr Erfahrungspunkte durch Abschließen von Quests erhalten oder indem ihr die Zivilbevölkerung aussaugt. Letzters gibt deutlich mehr Erfahrung, je nachdem in welchem Zustand sich das Opfer befindet, versetzt die Bevölkerung allerdings in Angst und Schrecken und wirkt sich auf die jeweiligen Distrikte und schließlich auch auf das Ende aus.

Das uns vorgestellte Alpha Gameplay schien technisch gut zu laufen. Die von mir letztes Jahr bemängelten Probleme der verwaschenen Texturen und schlechten Lippensynchronisation sind behoben. Generell wirkte das Spiel technisch deutlich optimierter, was wenig verwunderlich ist, da Vampyr bereits am 19. November 2017 für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen wird. Ob es Vorteile für Xbox One X und PlayStation 4 Pro Nutzer geben wird, konnte uns Sébastien Gaillard leider nicht nennen.

Ähnliche Beiträge
Kommentare

Schreibe ein Kommentar!

Schlagwörter:vampyr