Papers, Please – Offizieller Kurzfilm veröffentlicht

Glory to Arstotzka!

Fans von besonderen Indie Projekten erinnern sich vielleicht an den „dystopischen Dokumenten Thriller“ Papers, Please, der 2013 veröffentlicht wurde. In diesem Spiel verkörperte man einen Grenzkontrolleur in einem fiktionalen sowjetisch-angelehntem Land, der unter stetig verändernden Auflagen die Einreisepapiere von Grenzübergängern prüfen musste. Dies bot nicht nur Puzzle-artiges Gameplay beim Untersuchen möglicher Diskrepanzen, sondern konfrontierte einen auch mit moralischen Dilemmas. Befolgt man als kleinstes Zahnrad in einer unterdrückenden Maschine brav die Anweisungen, oder drückt man in manchen Fällen auch mal ein Auge zu und riskiert damit womöglich sich selbst und seine Familie?

Papers, Please gewann diverse Auszeichnungen und eine große Fangemeinde, zu der auch die russischen Filmemacher Nikita Ordynskiy und Liliya Tkach. Diese schufen, mit der Unterstützung des Schöpfers des Spiels Lucas Pope, einen offiziellen Kurzfilm zum Spiel, der nun kostenlos auf YouTube und via Steam zu sehen ist.

Der zehnminütige Film zeigt mit Liebe zum Detail (inklusive kleinen speziellen Anspielungen wie einen gewissen Immigranten aus „Cobrastan“) einen Tag im Leben eines Grenzkontrolleurs in Ost-Grestin und fängt dabei sowohl die monoton umständliche Kontrolle der Einreisepapiere als auch die wachsenden Moralfragen des Spiels perfekt ein. Trotz der kurzen Länge mit Sicherheit einer der besseren Filmadaptionen eines Videospiels.

Der Film selbst ist auf russisch, aber bietet Untertitel in diversen Sprachen inklusive Deutsch und Englisch.

Kommentare

Sag deine Meinung!

Schlagwörter:papers please